Jour fixe mit Wladimir Jakunin
| 06. September 2012 | Der Präsident der Russischen Eisenbahnen (RZD), Wladimir Jakunin, hat im Rahmen eines Jour Fixe der ORFG im Palais Esterházy die Wichtigkeit des Ausbaus der Schieneninfrastruktur zwischen Europa und Asien hervorgehoben. Gleichzeitig unterschrieb Jakunin ein Kooperationsabkommen mit den ÖBB.
„Der Ausbau der Schieneninfrastruktur zwischen Europa und Asien ist entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung beider Kontinente“, sagte der Präsident der Russischen Eisenbahnen, Wladimir Jakunin, gestern beim Jour Fixe der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in seinem Vortrag. Jakunin betonte weiters, dass dabei den Russischen Staatsbahnen als Verbindungsglied eine entscheidende Rolle zukomme. „Die Russischen Eisenbahnen sind für innovative Projekte zum Ausbau eines globalen Infrastrukturnetzes bereit, die Eisenbahn ist immer schon Vorreiter positiver Entwicklungen gewesen“ sagte Jakunin. Damit werden die Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und Russland sowie zwischen Europa und Asien gestärkt.
Auch der Präsidenten der ORFG, Ludwig Scharinger, hob die Bedeutung der österreichisch-russischen Kontakte hervor: „Österreich wird immer mehr zur Infrastrukturdrehscheibe Mitteleuropas. Es ist auch für die Entwicklung der ÖBB von großer Bedeutung, dass die russische Breitspur bis nach Österreich geführt wird und die ÖBB und die Russischen Eisenbahnen intensiv zusammenarbeiten.“
Bei der Veranstaltung wurde ein Kooperationsabkommen der Österreichischen und Russischen Eisenbahnen von ÖBB-Vorstandsvorsitzenden Kern und RZD-Präsident Jakunin unterzeichnet.

Jour fixe mit ÖSV Präsident Schröcksnadel

Als Gastredner beim ersten Jour Fixe der steirischen Repräsentanz der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft (ORFG) wurde am Mittwoch, 23. Jänner 2013, ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel in den Räumlichkeiten des Flughafens Graz begrüßt. Von großem wirtschaftlichen Interesse ist das Kooperationspotential rund um Technologie-Transfer und im Tourismus.

Am 23. Jänner 2013 fand das erste Jour Fixe der ORFG Steiermark „Von Schladming 2013 nach Sochi 2014“ am Flughafen Graz statt. Gastredner war ÖSV-Chef Peter Schröcksnadel, der die Ski-WM in Schladming als Impulsgeber für weitere Kooperationen im Technologie-Sektor und Know-How-Transfer Österreichs für die Olympiade 2014 in Sochi sieht. Österreich sei weiters ein Reisemagnet mit großer Anziehungskraft für russische Urlauber.

Schröcksnadel hob vor allem die Positionierung des obersteirischen WM-Ortes Schladming hervor: „Wenn Schladming für die Russen so klingt wie Gucci, Armani oder Prada, dann ist es gut positioniert.“ Die Chance, dass der russische Präsident Wladimir Putin zur WM komme, schätzt Schröcksnadel hoch ein. „Kann sein, dass Putin sich für Sochi was abschauen will“, scherzte er.

Für Wolfgang Krug, Leiter der ORFG Steiermark, stehen die Kooperationschancen für österreichische Firmen bei den olympischen Winterspielen 2014 im Vordergrund: „Eines unserer Hauptziele ist es, die wirtschaftlichen und sportlichen Merkmale Russlands und Österreichs besser verstehen zu lernen. In Schladming kann sich Österreich mit all seinen weltbekannten Export-Produkten im Wintersportbereich präsentieren.“

Die ORFG Repräsentanz Steiermark bedankt sich sehr herzlich bei der Firma Knapp AG und Generali Versicherung AG, aber auch bei der Internationalisierung Center Steiermark, Flughafen Graz, bei NEFT Vodka Distribution LLC und Tourismusverband Schladming-Dachstein für die großzügige Unterstützung der Veranstaltung.

<< zurück