Jour fixe mit Wladimir Jakunin
| 06. September 2012 | Der Präsident der Russischen Eisenbahnen (RZD), Wladimir Jakunin, hat im Rahmen eines Jour Fixe der ORFG im Palais Esterházy die Wichtigkeit des Ausbaus der Schieneninfrastruktur zwischen Europa und Asien hervorgehoben. Gleichzeitig unterschrieb Jakunin ein Kooperationsabkommen mit den ÖBB.
„Der Ausbau der Schieneninfrastruktur zwischen Europa und Asien ist entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung beider Kontinente“, sagte der Präsident der Russischen Eisenbahnen, Wladimir Jakunin, gestern beim Jour Fixe der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in seinem Vortrag. Jakunin betonte weiters, dass dabei den Russischen Staatsbahnen als Verbindungsglied eine entscheidende Rolle zukomme. „Die Russischen Eisenbahnen sind für innovative Projekte zum Ausbau eines globalen Infrastrukturnetzes bereit, die Eisenbahn ist immer schon Vorreiter positiver Entwicklungen gewesen“ sagte Jakunin. Damit werden die Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und Russland sowie zwischen Europa und Asien gestärkt.
Auch der Präsidenten der ORFG, Ludwig Scharinger, hob die Bedeutung der österreichisch-russischen Kontakte hervor: „Österreich wird immer mehr zur Infrastrukturdrehscheibe Mitteleuropas. Es ist auch für die Entwicklung der ÖBB von großer Bedeutung, dass die russische Breitspur bis nach Österreich geführt wird und die ÖBB und die Russischen Eisenbahnen intensiv zusammenarbeiten.“
Bei der Veranstaltung wurde ein Kooperationsabkommen der Österreichischen und Russischen Eisenbahnen von ÖBB-Vorstandsvorsitzenden Kern und RZD-Präsident Jakunin unterzeichnet.

Neujahrsempfang im Meerscheinschlößl in Graz

Im Meerscheinschlößl in Graz fand mit Unterstützung der ORFG Repräsentanz Steiermark am 31. Jänner 2013 ein Neujahrsempfang zum Thema „Nachhaltigkeit statt schnellem Abcashen – ein Gebot der europäischen Stunde“ statt. ORFG-Präsident Ludwig Scharinger hielt die Keynote Speech und hob die „subsidiäre, dezentrale Individualität Europas“ hervor.

Zum Neujahrsempfang unter dem Motto „Nachhaltigkeit statt schnellem Abcashen – ein Gebot der europäischen Stunde“ wurde am 31. Jänner 2013 mit Unterstützung der Österreich Russischen Freundschaftsgesellschaft ins Meerscheinschlößl eingeladen. 

ORFG-Präsident Ludwig Scharinger hob in seiner Gastrede die Wichtigkeit der Europäischen Union als Wirtschaftsbündnis mit gemeinsamer Währungs- und Budgetpolitik hervor. Scharinger hält neben nachhaltigem Wirtschaften „so wenig Zentralismus wie notwendig und so viel wie möglich subsidiäre, dezentrale Individualität“ für wesentlich.

Zum Abschluss betonte Scharinger in seiner Rede vor allem die Bedeutung der professionellen, zielgerichteten Ausbildung der Jugend an den Universitäten und bekräftigt damit den Gastgeber des Neujahrsempfanges – den Uni Management Club Steiermark – denn: „Wer die Jugend fordert, fördert sie und verschafft somit großartige Zukunftschancen.“

 


<< zurück